Fragebogen Basteln

Japanische Strickmuster lesen

Japanische Strickmuster lesen   : 

Japanische Strickmuster sind sehr verführerisch, aber wenn wir sie in Büchern oder im Internet finden, sind sie oft nicht übersetzt. Deshalb lernen wir hier anhand einiger Schemata, wie wir japanische Strickmuster lesen können. 

Die Erklärungen der japanischen Strickmuster werden als Schemata dargestellt und werden in einigen Fällen von kleinen Erklärungen begleitet. So können wir ein japanisches Strickmuster benutzen, ohne Japanisch lernen zu müssen. Ein weiterer Vorteil: Alle Strickmuster entsprechen der JPS-Norm (Japan Industrial Standard) und unterscheiden sich somit nicht voneinander.
 

 

So geht's

Japanische Strickmuster

Es gibt zwei Arten von japanischen Strickmustern: detaillierte und vereinfachte Schemata. 

Detailliertes japanisches Strickmuster

Das detaillierte Schema ist die Grunddarstellung, die alle Maschen zeigt.  

Das Schema ist ein Gitter, in dem jedes Feld für eine Masche steht. 

Die verschiedenen Maschen werden durch Symbole dargestellt (Kreise, Quadrate, horizontale und vertiakle Striche, Kreuze, ...).

Eine Legende neben dem Schema erklärt, welches Symbol welcher Masche entspricht. 

Hier 8 Reihen, 3 cm hoch und 10 Maschen, 5 cm breit.

 

Um Verwirrungen zu vermeiden, wird das Hauptsymbol oft nicht angegeben. Dadurch lässt sich das Schema leichter lesen. 

Das Schema wird immer von einer Legende begleitet.

Wenn das Hauptsymbol (nicht im Schema angegeben) nicht erklärt wird, ist es automatisch eine rechte Masche oder es handelt sich um eine Berichtigung. 


Wenn eine Masche nicht der JIS-Norm entspricht (wie die Noppenmasche) ist das entsprechende Kästchen gekennzeichnet und eine Erklärung steht neben dem Schema. 

Beispiel der Noppenmasche

Das vereinfachte japanische Strickmuster

Das vereinfachte Schema ist von dem detaillierten Schema abgeleitet und zeigt nur den Umriss der Strickarbeit.

Hier 8 Reihen mit 10 Maschen, glatt rechts.


Anschlag und Abketten in einem japanischen Strickmuster

Wenn ein Schema die ganze Strickarbeit darstellt, entspricht die unterste Reihe des Schemas dem Maschenanschlag.

Je nach Methode zum Anschlagen des Randes, beschreiben die 2 untersten Reihen des Schemas (oder mehr) den Rand. Das bedeutet, dass der Rand bereits in die Gesamtanzahl der Reihen des Schemas eingerechnet ist.

Das folgende Schema rechnet mit 8 Reihen für den Rand: die unterste Reihe für den Maschenanschlag und die 7 Reihen darüber für die rechten und linken Maschen.


 作リ目 bedeutet "anfangen"

伏せ目 bedeutet "beenden und Nadel herausziehen"

Am Ende des Schemas wird die letzte Reihe, in der die Nadel herausgezogen wird, nicht abgebildet. Dadurch kann leicht Verwirrung entstehen: Muss man die Arbeit ferigstellen oder die Maschen auf der Nadel lassen? In diesem Fall muss auf die dazugehörige Erklärung zurückgegriffen werden:

  • Das Symbol 伏 (Fuseru) bedeutet "beenden und Nadel herausziehen",
  • das Symbol 休 (Yasumu) bedeutet "die Maschen bleiben auf der Nadel".

Die Methode zum Fertigstellen der Strickarbeit ist auch in der Beschreibung nachzulesen. 

ChristinaR

ChristinaR ( Fortgeschrittener )

Sein/Ihr Büchlein ansehen >>> ChristinaR