Fragebogen Basteln

Pappmaché mit Überlagerung

Pappmaché mit Überlagerung  Bastelanleitung für Pappmachee  : 

Arbeiten mit Pappmaché: Technik der Überlagerung

Beim Arbeiten mit Pappmaché eignet sich die Technik der "Überlagerung" sehr gut dazu, Gerüste aus Metall oder Karton Schicht für Schicht zu überdecken und so schöne Figuren und Formen zu schaffen.

Selbst Kinder können diese Technik anwenden. Vorausgesetzt es wird kein giftiger Klebstoff verwendet.

Es gibt prinzipiell zwei Methoden mit Pappmaché zu arbeiten: 

  • Die Technik mit "Pappmaché-Brei", die darin besteht, in einer Schüssel einen Brei aus Papier und Kleber zu bereiten.
  • Die Technik der "Überlagerung", bei der einzelne Papierstreifen, die vorher mit Kleber bestrichen wurden, übereinandergelegt werden.
Das wird benötigt
Werkzeug
  • Gegenstände zum Abbilden oder Grundgerüste
    • Gegenstände zum Abbilden:
      • Um dem Pappmaschee eine Form zu geben, kannst du alle möglchen Arten von Gegenständen verwenden (Gläser, Schüsseln oder Objekte mit besonderen Formen), die keine Feuchtigkeit aufsaugen dürfen!
      • Um zu verhindern, dass das Pappmaschee kleben bleibt, reibe die Gegenstände mit Vaseline ein oder bedecke sie mit Frischhaltefolie
    • Die unterschiedlichen Arten von Grundgerüsten:
      • Karton, um daraus Schablonen zu machen, damit man darauf die Pappmascheeobjekte stellen kann
      • Maschendrahtzaun (feinmaschiger Draht, der sehr flexibel ist), wenn du etwas komplexere Objekte realisieren möchtest.
  • Weiteres Material, das benötigt wird: 
    • Etwas um den Tisch abzudecken, da das Basteln mit Pappmaschee sehr viel Dreck verursacht, vor allem, wenn Kinder beteiligt sind!
    • 1 Wasserschüssel
    • 1 Topf
    • 1 Elektromixer
    • 1 Drahtsieb (keines mit Löchern) oder ein Stück Fliegengitter
  • Für die Fertigstellung:
    • Zur Vorbehandlung der Oberflächen: Sandpapier, um kleine Unebenheiten auszugleichen, Grundierfarbe, damit die Aufnahme der Farben zum Bemalen verringert wird
    • Farben zum Bemalen, Dinge zum Bekleben, Intarsienelemente, Lack...der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!
Material

Papier: Probiert einfach unterschiedliche Papierarten aus, und lasst euch von den Ergebnissen überraschen!

  • Zeitungspapier: sehr weich, wenn es mit Kleber bestrichen wurde und sehr beständig, wenn es einmal getrocknet ist.
  • Papier aus deinem Papierkorb: Nimm kein Papier, dass mit Folie überzogen ist, da es nicht sehr saugfähig ist.
  • Löschpapier
  • Seidenpapier: für sehr feingliedrige Objekte oder für die letzte Schicht eines Objektes, das aus festerem Papier hergestellt wurde.
  • Krepppapier: die kleinen Falten können deinen Objekten eine originelle Oberfläche verleihen.
  • Kleber und Bindemittel: 
    • Tapetenkleister:
      • Gibt es meistens in Puderform zu kaufen, das man vor dem Gebrach mit Wasser mischen muss (normalerweise Verhältnis 1:10)
      • Die meisten Tapetenkleister enthalten Pilzvernichtungsmittel: dadurch wird die Bildung von Schimmelpilzen vermindert, wenn die Objekte an feuchten Orten stehen. Aber diese Substanz ist giftig und sollte nicht mit Kindern verwendet werden. Allerdings gibt es auch Tapetenkleister ohne Pilzvernichtungsmittel.
      • Vorteil gegenüber anderen Klebern: die einzelnen Schichten können übereinandergelegt werden, ohne dass die vorherige getrocknet sein muss.
    • ökologischer Kleber: eine Mischung aus Mehl und Wasser (Verhältnis 1:4). Vorteil: der Kleber ist sehr einfach herzustellen und er ist sehr günstig.
So geht's

Vorbereitung des Klebers, der Objekte zum Abbilden und des Papiers

  • Bereite die Menge an Kleber vor, die du für die Größe deines Objektes benötigst. Die Mischung sollte glatt und gleichmäßig sein.

!: Der Kleber kann nicht länger als eine Woche aufbewahrt werden, da er dann das Schimmeln anfängt.

  • Schütze den Gegenstand ,den du abbilden möchtest, mit Frischhaltefolie oder Vaseline und baue dein Grundgerüst.
  • Zerreiße das Papier in Streifen von etwa 8 cm auf 3 cm in Faserrichtung, damit du es nicht kaputtmachst. So erhältst du später stabilere Ergebnisse.

!: Verwende nie eine Schere.

Übereinanderlegen der Papierstreifen

  • Tauche einen Papierstreifen in den Kleber, drücke ihn leicht aus und lege ihn auf dein Objekt.
  • Streiche den Papierstreifen mit den Fingern glatt und drücke eventuelle Luftblasen heraus. Wenn du einen komplexen Gegenstand abbilden möchtest, achte darauf, die Kanten und Details mit den Fingern oder einem feinen Hilfsinstrument herauszuarbeiten. Passe auf, dass du das Papier dabei nicht zerreißt.
  • Tauche einen neuen Papierstreifen in den Kleber und drücke ihn leicht aus.
  • Lege ihn so auf ein Objekt, dass er den vorherigen Streifen einen Zentimeter überlappt.
  • Mache solange weiter, bis du 7 oder 8 Schichten übereinandergelegt hast. Je nachdem welchen Kleber du gewählt hast, ist es empfehlenswert, immer nur 2-3 Schichten nacheinander aufzulegen, um zu vermeiden, dass das Trocknen des Objekts zu lange dauert und sich so nicht so leicht Schimmel bilden kann.
  • Lasse deine Kreation an einem warmen Ort einige Stunden oder sogar mehrere Tage trocknen - je nach Größe der Objekte, aber auch in Abhängigkeit des verwendeten Klebers.
  • Wenn du eine Form zum Nachbilden verwendet hast, nimm dein Werk aus der Form. 

Fertigstellung des Pappmaché-Objekts

  • Schleife eventuelle Ungleichmäßigkeiten mit einem Stück Schleifpapier ab.
  • Trage mehrere Schichten Grundierfarbe auf dein Objekt auf.
  • Lasse deinen Vorstellungen freien Lauf und dekoriere dein Objekt.

Das Kamel aus Pappmaché auf dem Foto wurde von einem Amerikaner gemacht, der gerade seine Doktorarbeit geschrieben hat und auf andere Ideen kommen wollte. Er hat die einzelnen Schritte genau fotografiert. Okay, die Erklärungen sind auf Englisch, aber die Bilder sind sehr aussagekräftig.

Thema vertiefen

 
Techniken
Pappmaché-Brei  Bastelanleitung für Pappmachee
Pappmaché mit Eierkartons  Kostenlos: Anleitung für Pappmaschee